UA-60234150-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Gesetz zum "Zwangsrouter"

Veröffentlicht am 27.11.2015

Aktualisierter Artikel
Das Gesetz für die Abschaffung des "Zwangsrouter"

Vom Bundestag wurde nun die Abschaffung des Zwangsrouters beschlossen.
D.h., Wenn es durch den Bundesrat und vom Bundespräsidenten gegangen ist, haben die (insbesondere Kabelnetzbetreiber) keine Möglichkeiten mehr dem KD die Zugangsdaten zu verweigern oder Ihnen Ihre Router vorzuschreiben.

Vorteile:
- KD können sich Ihre Boxen frei und ohne Einfluss konfigurieren
- Fremddienste SipGate, Netflix o. Amazon Prime z.B. können frei konfiguriert werden.

Nachteile:

- KD bekommen keinerlei Support mehr auf Modemprobleme, Speed oder WLAN Probleme sind ab dann 100%ige Angelegenheit des Kunden.

- Der Support vom Betreiber endet endgültig definiert an der Anschlussdose (DSL oder Kabel)

So ist für jeden was dabei.

Aktualisierung 29.01.2016

Jetzt ist es Fakt, ab dem 01.08.2016 muss der Kabelanbieter die notwendigen Daten in schriftlicher Form beilegen damit der Kunde sich
seinen eigenen Router dementsprechend konfigurieren kann.

Quelle: www.golem.de

Routerzwang